Drucken
Kategorie: Iliya Duvent
Zugriffe: 2266

Iliya Duvent ist mir mit der ersten Geschichte, samt all ihrer Freunde ans Herz gewachsen. Als ich sie in einem frühen Stadium an verschiedene Verlage gesendet hatte und in Folge monatelang mit bangem Magen auf Antworten wartete (welchem Verlag sollte ich nur den Zuschlag geben?) lag ich wieder einmal wach im Bett und hatte die Idee zu einem weiteren Roman. Dieses Mal die Ausgangssituation und das Ende - nicht die Hauptperson, wie zuvor. Eine düstere Science-Fiction Geschichte für Erwachsene.
Nach mehreren kurzen Entwürfen stellte ich fest, dass mir Iliya pausenlos über die Schulter sah.
Also gab ich klein bei und ließ mich von Ihr eines Besseren belehren: Wie hätte sie diese Situation gelöst? In welche Abenteuer wäre sie hineingeschlittert? Für Iliya gibt es keine Bösewichter, nur Lebewesen, die ihren Interessen folgen. Wer sie verstehen kann, hat den Schlüssel zu dem Guten in jedem Wesen. Die düstere Ausgangssituation meiner Idee stand vor einer beachtlichen Herausforderung! Herausgekommen ist ein weiteres Abenteuer mit Iliya, welches unmittelbar an das Erste anschließt: »Iliya Duvent verschwindet«
Als ich es aufgeschrieben hatte, lagen auch bereits die freundlich, bedauernden Absagen der Verlage (für den ersten Teil) im Briefkasten. Also entschloss ich mich zum Selbstverlag und ging durch eine harte Schule. Glücklicherweise übte ich dies zunächst mit einer Kurzgeschichte von mir, denn Iliya war mir zu sehr ans Herz gewachsen. Es half nichts, es mussten Profis ran und so engagierte ich meine Lektorin, die meinte, ich solle doch Verlage kontaktieren. Schon wieder! Parallel dazu lag mir meine Tochter damit in den Ohren, warum Schmengel in der Fortsetzung fehlte (mist, ich habe es verraten). Ich erklärte ihr das Problem ausführlich und gemeinsam fanden wir eine Lösung, die sich im dritten Teil (der unmittelbar an den Zweiten anschließt) manifestierte: »Iliya Duvent hilft Freunden«
Für die Bewerbungen des ersten Abenteuers bekam ich dieses Mal keine Ablehnung, sondern schlicht keine Antworten, und kurz darauf erschien »Iliya Duvent rettet die Erde« im Selbstverlag.

Nun liegen die beiden Fortsetzungen in meiner - nun ja - Festplatte und harren der Dinge. Ohne Lektorat werde ich sie nicht veröffentlichen und ein Lektorat muss der Verkauf des ersten Teils finanzieren (das habe ich mit meiner Familie so vereinbart).

Leider sieht es diesbezüglich noch sehr mau aus :-( .

Also: Haut rein! Es ist Weihnachten :-)